Workshops


Improvisation für Anfänger (60 Min.)
mit Álvaro Arias

Improvisieren bedeutet eigentlich, “Risiken einzugehen”, sich zu zeigen, wie man ist und keine Angst vor Fehlern zu haben oder besser gesagt, zu wissen, wie man sie kreativ nutzt. Und obwohl wir das Wort “Improvisation" als spontanen Akt ohne scheinbare Vorbereitung verstehen, gibt es in der Musik einige Parameter und Hilfestellungen, um die Kunst oder den Akt der Improvisation auszuführen.
Mit diesem Workshop werden die Teilnehmer von Grund auf in die Ästhetik des Jazz‘ und der Improvisation eingeführt.
Es werden verschiedene theoretische und stilistische Parameter vorgestellt, die dem Schüler helfen, diese Welt zu entdecken und sich in ihr wohl zu fühlen.
Ziel ist es, dass die Teilnehmer die Angst verlieren, ihre eigenen Ideen zu präsentieren, ohne Noten vor sich zu haben.
Oder wie Duke Ellington es ausdrückte: “Jazz ist ein gutes Barometer der Freiheit”…


Bariton-Spezial I - für Bariton-Neulinge (60 Min.)
mit Daniela Wahler

Patrick Süßkind würde über sein Bassinstrument folgendes äußern:
“Ein Baritonsaxophon [Kontrabass] ist mehr, wie soll ich sagen, ein Hindernis als ein Instrument. [Das] können Sie nicht tragen, [das] müssen Sie schleppen… In der Wohnung steht [es] immer so blöd herum.”

Im Gibson-Gitarrenkatalog von 1928 wird hingegen folgende Lanze gebrochen:
„Hören Sie sich moderne Musik an und Sie werden herausfinden, dass der Bass eines der wichtigsten Instrumente ist. Denn er fügt die tiefen, dunklen Pulsschläge hinzu, die Herz und Seele des wahren Rhythmus sind.“

Dich hat das große Saxophon schon öfters fasziniert, doch gab es bisher noch keine Möglichkeit, es auszuprobieren? Dann bekommst du jetzt die Gelegenheit dazu!
Wieviel Luft braucht es nun wirklich? Wie gehe ich mit dem Gewicht des Instrumentes um und welche Hilfsmittel gibt es für mich (Stichwort Gesundheit)? Was sind die besonderen Tücken des Baritonsaxophons und wie bewältige ich sie (z. B. Intonation, hohe Lage, tiefe Lage etc.)? …

Hinweis: Eine aktive Teilnahme ist evtl. aufgrund der zur Verfügung stehenden Instrumente begrenzt.


Bariton-Spezial II – das Baritonsaxophon beherrschen (60 Min.)
mit Sebastian Pottmeier

Der Workshop richtet sich an schon erfahrene Baritonisten, welche ihren musikalischen Spielhorizont erweitern wollen. Im Zentrum stehen u. a. so genannte „moderne“ Spieltechniken wie: Obertonspiel, Mehrklänge, hohe Lage, verschiedene Slap-Klänge, Klappengeräusche, Doppelzunge, Stimme/Ton sowie Mikrointervalle. Neben den theoretischen Grundlagen und verschiedenen Lehrschritten zur Beherrschung der Techniken am Baritonsaxophon soll anhand von Werkbeispielen der musikalische Kontext beleuchtet und diskutiert werden.
Ergänzend dazu werden Fragen zum Instrument und vorhandene oder häufig auftretende Schwierigkeiten auf Wunsch besprochen.


Baritonsaxophone – die subtile Macht von unten! (90 Min.)
Kammermusik für Baritonsaxophone

mit Sebastian Pottmeier & Daniela Wahler

Wir wollen spielen – spielen – spielen! Und das nur mit Baritonsaxophonen!
Mit viel Bass-Power sollen hier Ideen und Spieltechniken (z.B. aus „Bariton-Spezial II“) ausprobiert und in einen musikalischen Zusammenhang (Komposition/ Improvisation) gestellt werden, sowie die verschiedenen Stimmfunktionen (Oberstimme - Mittelstimme - Nebenstimme - Unterstimme etc.) und die damit verbundenen Konsequenzen für die musikalische Praxis ausprobiert und erläutert werden. Alle baritonistischen Niveaus sind herzlich willkommen!


Die II - V - I - Verbindung im Jazz (90 Min.)
mit Hubert Winter

Wer über ein Stück so improvisieren möchte, dass seine Melodien besser zu den Akkorden passen, für den kann es sehr hilfreich sein, gewisse Grundkenntnisse aus dem Bereich der Harmonielehre zu haben. Wir werden eine der häufigsten Akkordverbindungen des Jazz‘ herleiten und daraus nützliche Ideen für die Übe- und Spielpraxis ableiten und gemeinsam anwenden.


Imitation – Variation – Improvisation (90 Min.)
mit Hubert Winter

Am Beispiel eines Charlie Parker Solos soll gezeigt werden, wie man sich von den großen Meistern des Jazz‘ inspirieren lassen kann. Das Solo wird durchsucht nach kleinen melodischen Ideen, die nicht nur imitiert, sondern auch variiert werden. Dazu werden vielfältige Techniken herangezogen. Die verschiedenen selbst entwickelten Ableitungen können schließlich zu einem eigenen Solo zusammengesetzt werden.
Auch für Jazz-Neulinge als passive Spieler, aber dafür umso aktivere Zuhörer interessant.


Nichts leichter als das: Improvisieren mit Neuer Musik (60 Min.)
mit Álvaro Arias

Das Saxophon ist eines der Instrumente, das die größte Bandbreite an Ressourcen und technischen Effekten bietet, die von vielen aktuellen Komponisten in der Ästhetik der Neuen Musik genutzt wurden und werden.
Das Ziel dieses Workshops ist es, alle Schülerinnen und Schüler durch Improvisation mit diesen verschiedenen Ressourcen und neuen Spieltechniken vertraut zu machen und sie so für diese Ästhetik zu sensibilisieren, indem sie Kreativität, Hörfähigkeit und musikalische Sensibilität entwickeln, wenn sie in einem Kammermusikensemble gespielt werden.


Blätterbearbeitung (60 Min.)
mit Thomas Sälzle

Gibt es das perfekte Blatt? Wie verändert sich das Blatt mit der Zeit?
Hier gibt es kleine Tricks mit großer Wirkung...
Was mache ich, wenn ich aus einer ganzen Schachtel Blätter nur auf ganz wenigen gut spielen kann?


Sopransaxophon-Spezial für Sopran-Neulinge (60 Min.)
mit Thomas Sälzle

Wie bekomme ich das kleine Saxophon unter Kontrolle? Wie kommt die viele Luft in das kleine Mundstück? Welche klanglichen Möglichkeiten bietet das Instrument (solistisch und im Ensemble)? Welche Tücken hat das Instrument und wie werde ich ihnen Herr? Welche Rolle habe ich als Sopransaxophonist? und vieles mehr…
Hinweis: Dieses Spezial ist für Saxophonisten, die das Instrument einmal kennenlernen und ausprobieren möchten. Yamaha stellt uns eine große Auswahl an Instrumenten zur Verfügung.


Vibrato (60 Min.)
mit Simon Hanrath

Das Vibrato ist ein kleiner und feiner, aber dennoch wichtiger und persönlicher Aspekt bei der Entwicklung eines eigenen Klangs. Von den Grundvoraussetzungen für ein Vibrato über unterschiedliche Vibrato-Konzepte sollen Wege aufgezeigt werden, das Vibrato zu erlernen oder zu verbessern und häufige Fehler zu meiden.
Der Kurs richtet sich somit an alle interessierten Saxophonisten.


Unterrichtsforum (90 Min.)
mit Simon Hanrath

Unser Unterrichtsforum wendet sich an Musikschullehrer und Privatmusiklehrer, aber auch an Ausbilder in Musikvereinen etc. Es versteht sich als Plattform für Themen aus der Unterrichtspraxis. Nach jahrelangem Unterrichten stauen sich so manche Problemfelder oder Schwierigkeiten an, für die ein Austausch mit anderen Saxophonlehrern nützlich sein kann. In diesem Forum werden wir nicht nur lernen, sondern auch lehren, Erfahrungen austauschen und direkt am Instrument Klangbeispiele und Übungen ausprobieren.
Simon Hanrath wird einige Themen aus seiner jahrelangen Erfahrung an Musikschulen und Musikhochschulen vorbereiten. Genauso erwünscht ist es, dass die Teilnehmer ihre eigenen Themen und Problemfelder des Unterrichtens ins Forum einbringen.


"Über"-Blasen! (High Notes) (60 Min.)
mit Veronika Hanrath

Du möchtest wissen, wie du das Spektrum deiner Klangfarben erweitern kannst? Du magst nach dem gegriffenen fis³ noch höher hinaus spielen?
In dieser Einheit zeige ich euch die wichtigsten Übungen zur Tonqualität, Tonkontrolle und Erweiterung des Tonumfangs. Entdecke neue Klangfarben durch die Wahrnehmung der einzelnen Obertöne und erprobe dich im Teiltonüberblasen.



Übetechnik – Technik üben (60 Min.)
mit Veronika Hanrath

Dieser Workshop soll Hilfestellungen bieten, schwere technische Probleme zu bewältigen.
Er wird Wege aufzeigen, effizient, fokussiert und richtig zu üben. An konkreten Notenbeispielen werden Tipps und Tricks zum Erlernen von Neuem und Meistern von Bekanntem gezeigt. So wird manche „böse“ erscheinende Stelle nach und nach zu einem Kinderspiel.
Denn Üben hilft! Aber langfristig macht Üben nur Spaß, wenn es auch erfolgreich ist.


„Hörst du schon oder guckst du noch?“ (60 Min.)

mit Markus Rombach

Markus Rombach, Gehörbildungslehrer an der Musikhochschule Freiburg und Erfinder der Intonations-Trainings-App Intunator, lädt ein zu einem Rundumschlag zum Thema Intonation. Das komplexe Thema wird anhand praktischer Übungen leicht verständlich erklärt, demonstriert und auch sichtbar gemacht. Die Teilnehmer sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen. Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich.
Let's talk about INTONATION!!


Feldenkraismethode für Musiker (60 – 90 Min.)
mit Heike Schmitt

Die Feldenkraismethode ist für Musiker eine spannende Möglichkeit, um ihr Spiel zu verbessern, Bewegungsabläufe zu optimieren und um mehr Ausdruck und Freiheit im Spiel zu finden. Eine der Grundideen ist, dem instrumentalen Lernen noch den Aspekt des Körperbewusstseins hinzuzufügen. Der Körper ist ein Teil des gesamten Klangkörpers. Wir möchten ihn als Resonanzraum entdecken, mehr Leichtigkeit im Spiel finden und Verspannungen abbauen oder erst gar nicht entstehen lassen.

Wer vor Auftritten oft Lampenfieber hat, findet hier vielleicht auch die eine oder andere Idee, um dem etwas entgegenzusetzen. Auch „feldenkraisische Wiederholungstäter“ sind willkommen und entdecken gewiss noch Neues. Es ist von Vorteil, an allen drei Feldenkraiseinheiten teilzunehmen, aber nicht zwingend notwendig.

Wir brauchen dazu: bequeme Kleidung, warme Socken, evtl. eine Wolldecke und vor allem Lust und Offenheit, sich auf Neues einzulassen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt – bitte vor Ort in die Teilnehmerlisten eintragen.

SEITE DRUCKEN

Veranstaltungen